Impressum

Redaktionell verantwortlich:

Rechtsanwalt
Ruprecht Türk
Westenbergstr.18
48565 Steinfurt (Burgsteinfurt)

Tel. 02551-7049257
Fax 02551-8638922
Email: info (ätt) ruprecht – tuerk . de
Web: www.ruprecht-tuerk.de
Der Berufsträger Ruprecht Türk ist Rechtsanwalt in der Bundesrepublik Deutschland
und unter der Mitgliedsnummer 139768 bei der

Rechtsanwaltskammer Hamm
Ostenallee 18
59063 Hamm
www.rak-hamm.de

registriert.

Der Beruf wird nach folgenden gesetzlichen Regelungen ausgeübt:

Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO) bei Altfällen
Fachanwaltsordnung (FAO),
Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln),

Die Gesetzestexte können unter www.brak.de oder www.bmj.bund.de eingesehen werden

Berufshaftpflichtversicherung:
Ergo Versicherung AG, Überseering 32, 22297 Hamburg
räumlicher Geltungsbereich: im gesamten EU-Gebiet und den Staaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum

Außergerichtliche Streitschlichtung:
Bei Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und ihren Auftraggebern besteht auf Antrag die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitschlichtung bei der Rechtsanwaltskammer Hamm oder bei der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de)

Alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten:
Plattform der EU zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. bereitgestellten Informationen übernommen werden.

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.